Ausbau einer Glasfaseranbindung

Ausbau einer Glasfaseranbindung

Der Gemeinderat beschließt die Beauftragung eines Planungsbüros

Der Gewerbepark Waldzimmern gewinnt immer mehr an Bedeutung für kleine und mittlere Unternehmen im Hohenlohekreis. Dies lässt sich unter anderem auch an dem großen Interesse und der großen Nachfrage an Gewerbeflächen feststellen.

Die aktuelle Internetanbindung verfügt über eine Geschwindigkeit von maximal 6 Mbit/s (Downloadrate) und 3 Mbit/s (Uploadrate). Diese Internetgeschwindigkeit wird dem Anspruch der Gewerbebetriebe sowie der Grundstücksinteressenten nicht mehr gerecht.

Die Verwaltung hat in den vergangenen Monaten vergeblich versucht, verschiedene Telekommunikationsanbieter (Telekom, UnityMedia, NetCom) über den derzeitigen Umstand zu informieren und den Ausbau einer Glasfaseranbindung zu forcieren. Dazu müssten diese Telekommunikationsanbieter in Eigenleistung den Gewerbepark Waldzimmern an das Glasfasernetz anbinden und den Gewerbebetrieben fortan einen Anschluss zur Verfügung stellen. Trotz großer Nachfrage durch die bestehenden und zukünftigen Betriebe, lehnen alle Marktteilnehmer den Ausbau vorerst ab.

Das Land Baden-Württemberg definiert mittlerweile im Rahmen der Breitband-Offensive 4.0 die flächendeckende Grundversorgung damit, dass gewerbliche Nutzer mit 50 Mbit/s symmetrisch – also Download- und Uploadrate je 50 Mbit/s – versorgt werden.

Kommunen können auf Eigeninitiative – also in eigener Planung und auf eigene Rechnung – die flächendeckende Grundversorgung herstellen, sofern keine Netzbetreiber bzw. Telekommunikationsanbieter die geforderte Breitbandversorgung innerhalb der nächsten drei Jahre herstellen wollen. Dazu muss von Seiten der Kommune ein Markterkundungsverfahren durchgeführt werden.

Mit der Erschließung der Bauabschnitte 1 und 2.1 wurde von der Stadt Niedernhall bereits ein Leerrohr für einen späteren Glasfaserausbau mit verlegt. Daher fallen in diesem Bereich lediglich die Tiefbauarbeiten in Form von Hausanschlussleitungen an. Die Stadt Niedernhall sollte nach Möglichkeit noch im laufenden Haushaltsjahr 2016 die Internetanbindung im Gewerbepark auf mindestens 50 Mbit/s ausbauen. Im Haushaltsplan 2016 sind dafür vorsorglich 50.000 € eingeplant. Nach verschiedenen Gesprächen mit Planungsbüros liegen der Verwaltung nun drei Angebote für die Planung zum Ausbau einer Glasfaseranbindung im Gewerbepark Waldzimmern vor.

Der Gemeinderat hat im Sitzungsverlauf nochmals die Notwendigkeit der Glasfaseranbindung für die örtlichen Unternehmen unterstrichen und demzufolge den betreffenden Auftrag an die günstigste und wirtschaftlichste Anbieterin, die TKT teleconsult Kommunikationstechnik GmbH, zur Angebotssumme von brutto 7.080,50 € zu vergeben.

Damit erhält die Stadt Niedernhall entsprechend der Angaben im Angebot innerhalb der nächsten ca. 10 Wochen eine Vorplanung. Im Anschluss daran müssten in einem weiterführenden Schritt die noch fehlenden Tiefbauarbeiten ausgeschrieben und die nötigen Arbeiten durchgeführt werden. Diese Planungsleistungen sind allerdings nicht im Angebot enthalten. Nachdem durch die Stadt Niedernhall der Ausbau der Glasfaseranbindung durchgeführt wurde, wäre es anschließend Aufgabe der Stadt, das erschlossene Breitbandnetz an einen Telekommunikationsanbieter zu verpachten, damit die Gewerbetreibenden folglich einen Anschluss erhalten. Somit könnten zumindest teilweise die Investitionskosten über das Verpachtungsmodell über einen langfristigen Zeitraum reinvestiert werden.